STUCO IST KLIMANEUTRAL

Fortschreitende Globalisierung beeinflusst die Welt deutlich. Wir sind der Meinung, dass Globalisierung nicht zu Lasten von Umwelt und Menschen gehen darf. Als global handelndes regionales Traditionsunternehmen der Eifel, stellt STUCO sich seit jeher dieser Verantwortung. Entlang der gesamten Lieferkette haben wir es zu unserer Aufgabe gemacht, auf allen Ebenen nachhaltig zu agieren und zugleich das Klima und damit unsere Heimat zu beschützen.

STUCO IST

KLIMANEUTRAL

UND MIT DEM

ecovadis siLberstatus ausgezeichnet

WEG ZUR KLIMANEUTRALITÄT

KREISLAUF DES KLIMASCHUTZES

Unsere „Kreislauf des Klimaschutz“ ist ein wiederkehrender und transparenter Prozess. Er ist das Herzstück unserer Klimaschutz-Strategie und wird als fliessender stetiger Prozess geprüft und vorangetrieben.

ZIELE DER NACHHALTIGKEITSSTRATEGIE

17 ZIELE FÜR EINE BESSERE WELT

Es genügt schon lange nicht mehr, innovative und qualitativ hochwertige Produkte zu produzieren. Heute wird in zunehmendem Maß die gesamte Wertschöpfungskette unter sozialen und nachhaltigen Aspekten beurteilt. Mittlerweile wurde verstanden, dass unsere natürlichen Ressourcen nicht endlos sind und dass menschenwürdige Arbeitsbedingungen ein absolutes Muss sind. Dies rückt bei STUCO sowie unseren Kunden immer stärker in den Fokus und ist ein wesentlicher Bestandteil der Marketingstrategien. Als Maßstab für STUCO gelten hier die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung, welche die politischen Zielsetzungen der Vereinten Nationen (UN) weltweit zur Sicherung einer nachhaltigen Entwicklung auf ökonomischer, sozialer sowie ökologischer Ebene darstellen. Hierbei gibt es direkt und indirekt beeinflussbare Faktoren.

NACHHALTIGKEITSSTRATEGIE VON STUCO

DIE 4 SÄULEN DER STUCO NACHHALTIGKEITSSTRATEGIE

Umwelt und Ökologie, soziale Produktionsstandards, Produktqualität und Produktsicherheit sind die 4 Säulen, auf denen die Auswahl von Produkten und Lieferanten bei STUCO basieren. In unterschiedlichen Ausprägungen und in Abhängigkeit des Herstellers werden hier entsprechende Maßnahmen zur Sicherung dieser Faktoren getroffen, z.B. werden bei einem Markenhersteller im Normalfall keine Zertifizierungen und Arbeitsbedingungen geprüft, was jedoch bei einer Fernostproduktion unabdingbar ist.

KLIMASCHUTZ & SOZIALE VERANTWORTUNG

Unsere Nachhaltigkeitsstrategie umfasst neben der Qualität und der gesetzlichen Vorgaben zum Schutz des Anwenders, zwei besondere Handlungsfelder, die wir kontinuierlich weiterentwickeln. Die Auswahl der Hersteller basiert, neben den Kundenwünschen und den schon genannten gesetzlichen Anforderungen im wesentlichen auf den nachfolgenden Faktoren die in verschiedene Schwerpunktbereiche unterteilt sind.

KLIMASCHUTZ FÜR UMWELT & MENSCH

GLOBALE SOZIALE VERANTWORTUNG

Produkt

Verpackung

Transport

Menschenrechte

Fair Trade

Bildung

NACHHALTIGKEIT AM STANDORT

PHOTOVOLTAIK

BIOTOP

INSEKTENHOTEL

Fortschreitende Globalisierung beeinflusst die Welt deutlich. Wir sind der Meinung, dass Globalisierung nicht zu Lasten von Umwelt und Menschen gehen darf. Als global handelndes regionales Traditionsunternehmen der Eifel, stellt STUCO sich seit jeher dieser Verantwortung. Entlang der gesamten Lieferkette haben wir es zu unserer Aufgabe gemacht, auf allen Ebenen nachhaltig zu agieren und zugleich das Klima und damit unsere Heimat zu beschützen.

INTERNATIONALE VERANTWORTUNG

STUCO ÜBERNIMMT International
Verantwortung

Unsere Lieferketten und wirtschaftlichen Tätigkeiten erstrecken sich über die gesamte Welt. Wir fühlen uns für das Wohlergehen vieler Menschen verantwortlich. Besonders die Arbeitskräfte in Fern-Ost verlieren häufig an Beachtung. NICHT BEI DER STUCO FULLSERVICE GMBH!

.Aus diesem Grund sind wir aktives Mitglied des BSCI (seit 2021 amfori genannt). Das heißt STUCO untersteht dessen Verhaltenskodex und unterstützt zugleich die Umsetzung von internationalen BSCI-Audits und dessen Zertifizierung. Außerdem verpflichten wir uns den Empfehlungen von SEDEX und den Vorgaben der ILO.

Wir sind Mitglied von amfori, dem weltweit führenden Unternehmensverband für offenen und nachhaltigen Handel. Wir verbessern die soziale Leistung unserer Lieferkette über amfori BSCI. Weitere Informationen finden Sie unter

www.amfori.org

Wir sind Mitglied von SEDEX, einer Organisation die eine der weltweit führenden Online-Plattformen für Unternehmen zur Verwaltung und Verbesserung der Arbeitsbedingungen in globalen Lieferketten bereitstellt

www.sedex.com

STUCO orientiert sich an den verbindlichen internationalen Arbeits- und Sozialstandards der ILO. Das Hauptziel ist dabei die Förderung von menschenwürdiger Arbeit, sozialer Sicherung und die Stärkung des sozialen Dialogs.

www.ilo.org

Fragen / Antworten

Hierrunter versteht man eine Berechnung aller angefallenen Emissionen in einem vorgegebenen Zeitraum. Diese bildet die Grundlage zur Messung des Erfolges der Klimaschutzaktivitäten und damit das Herzstück einer jeden Klimaschutzstrategie. Eine unabhängige Institution berechnet den CO2 Ausstoß eines Unternehmens und schlägt ggfls. strategische Handlungsmöglichkeiten zur CO“-Vermeidung, CO2-Reduktion und CO2-Kompensation. Bei der Bilanzierung von Treibhausgasen wird gemäß Greenhouse Gas Protocol zwischen direkten und indirekten Emissionen unterschieden. Direkte Emissionen entstehen innerhalb der organisatorischen Systemgrenzen, also in firmeneigenen Anlagen wie z. B. Heizungen oder durch den Betrieb des Fuhrparks. Indirekte Emissionen entstehen nicht durch eigene, sondern fremde Anlagen, jedoch aufgrund von Aktivitäten des berichtenden Unternehmens, z. B. bei der Erzeugung von eingekauftem Strom oder bei Geschäftsreisen. Die Unternehmensemissionen werden in drei Kategorien, sog. Scopes, eingeteilt:

Scope 1 umfasst alle direkten Emissionen

Scope 2 hier werden indirekte Emissionen zusammengefasst, beispielsweise der eingekaufte Strom 

Scope 3 umfasst alle weiteren indirekten Emissionen der vor- und nachgelagerten Wertschöpfungskette wie zum Beispiel das Pendeln der Mitarbeiter

First Climate profitiert bei der Erstellung von THG-Bilanzen und der Prüfung von Emissions-berechnungen von seiner langjährigen Erfahrung in diesem Bereich. Die Emissionsberech-nungen von First Climate folgen den internationalen Standards. Die Emissionsfaktoren stam-men dabei aus wissenschaftlich anerkannten Datenbanken und werden bei Neuerungen stets angepasst. Für die Berechnung von CO2-Bilanzen greifen wir u.a. auf folgenden Datenbanken zurück:

• UBA (Probas) 2021
• DEFRA 2021
• Ecoinvent 3.8
• GEMIS 5.0 (Öko-Institut)
• International Energy Agency Data Services

First Climate unterstützt darüber hinaus die internationalen Bemühungen, einen einheitlichen Standard für Emissionsberechnungen zu schaffen. Daher übernehmen wir für die Berechnung von Treibhausgasen die Prinzipien und Methoden des Greenhouse Gas Protocols. Das GHG Protocol ist ein international anerkannter Standard, der vom World Resources Institute und dem World Business Council for Sustainable Development entwickelt wurde. Ziel des Stan-dards ist die internationale Harmonisierung der Berechnung von Treibhausgasemissionen in Unternehmen und Organisationen, um eine kohärente Datenerfassung im Rahmen verschie-dener Emissionshandelssysteme und Klimainitiativen zu gewährleisten.

Reduktion der Emissionen um x%

Klimaneutralität in allen Scopes. Seit 2020 ist STUCO Klimaneutrales Unternehmen durch Kompensation der nicht unvermeidbaren CO2 Ausstoßes mit einem international zertifizierten Klimaschutzprojektes in Namibia.

Als Grundlage dieser Entscheidung dient der Emissionsbericht und damit unsere Klimabilanz. Die nachfolgenden Emissionsquellen bieten dabei das größte Reduktionspotential: Energieverbrauch, Materialeinkauf, Logistik und Anfahrt der Mitarbeiter

Beschrieben in eigenen Worten bedeutet die Klimaneutralität von STUCO, dass unsere Handlungen die auf Grund unserer Wirtschaftstätigkeiten eine entsprechende Menge an CO2-Emissionen freisetzt nicht weiter erhöht wird. Im Gegenteil, es werden konkrete Maßnahmen beschlossen die einen künftigen klimaschädlichen CO2 Ausstoß systematisch reduziert, vermeidet und in letzter Instanz gemeinsam mit unserem Zertifizierungspartner in Form von einem internationalen Kompensationsprojekt (Erneuerbare Energien in Namibia) ausgleicht.

Die Kompensation unseres CO2-Footprints ist in Deutschland nicht möglich. Der Grund liegt in der Förderung aller potentiellen Projekte im Rahmen des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes. Da es sich um eine freiwillige Kompensation unserer Unternehmensemissionen handelt, würde eine Doppelförderung vorliegen, die nach geltenden Maßstäben ausgeschlossen ist.

Als Traditionsunternehmen der Eifel, brauchen und wünschen wir uns eine intakte Heimat. Klimaschutz bedeutet für STUCO Heimatschutz. Aus diesem Grund setzen wir uns selbstverständlich auch in der Region und direkt am Standort aktiv für den Klimaschutz ein.

STUCO STANDARDS