17 ZIELE FÜR EINE BESSERE WELT

Es genügt schon lange nicht mehr, innovative und qualitativ hochwertige Produkte zu produzieren. Heute wird in zunehmendem Maß die gesamte Wertschöpfungskette unter sozialen und nachhaltigen Aspekten beurteilt. Mittlerweile wurde verstanden, dass unsere natürlichen Ressourcen nicht endlos sind und dass menschenwürdige Arbeitsbedingungen ein absolutes Muss sind. Dies rückt bei STUCO sowie unseren Kunden immer stärker in den Fokus und ist ein wesentlicher Bestandteil der Marketingstrategien. Als Maßstab für STUCO gelten hier die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung, welche die politischen Zielsetzungen der Vereinten Nationen (UN) weltweit zur Sicherung einer nachhaltigen Entwicklung auf ökonomischer, sozialer sowie ökologischer Ebene darstellen. Hierbei gibt es direkt und indirekt beeinflussbare Faktoren.

NACHHALTIGKEITSSTRATEGIE VON STUCO

DIE 4 SÄULEN DER STUCO NACHHALTIGKEITSSTRATEGIE

Umwelt und Ökologie, soziale Produktionsstandards, Produktqualität und Produktsicherheit sind die 4 Säulen, auf denen die Auswahl von Produkten und Lieferanten bei STUCO basieren. In unterschiedlichen Ausprägungen
und in Abhängigkeit des Herstellers werden hier entsprechende Maßnahmen zur Sicherung dieser Faktoren getroffen, z.B. werden bei einem Markenhersteller im Normalfall keine Zertifizierungen und Arbeitsbedingungen
geprüft, was jedoch bei einer Fernostproduktion unabdingbar ist.

BESONDERE NACHHALTIGKEITSMAßNAHMEN

WEITERE NACHHALTIGKEITSMASSNAHMEN VON STUCO

  • Kein Green-Washing
  • Faires und auf Langfristigkeit ausgerichtetes Arbeiten mit Mitarbeitern, Kunden und Lieferanten
  • Wachstum über nachhaltige Konzepte und Werbeartikel, ohne das klassische Werbemittel aufzugeben
  • Einer der Top 5 attraktivsten Arbeitgeber in der Region werden
  • Wenn wirtschaftlich vertretbar, werden umweltschonende Alternativen ausgewählt
  • Soziale Verantwortung mit Schwerpunkten in der Region und bei Beschaffung in Fernost
  • Konkrete umweltbezogene Ziele:
  • Prio 1: Langlebige, qualitativ hochwertige Produkte mit hohem Nutzenaspekt – damit wird „Wegschmeißen“ vermieden
  • Prio 2: Wenn wirtschaftlich und umwelttechnisch wirklich sinnvoll, dann nachhaltige Rohstoffe verwenden – Ressourcenschonung
  • Prio 3: Thema Verpackung: a) Vermeidung b) Wiederverwendbarkeit c) aus recyceltem Material d) recycelbar
  • Prio 4: Transportwege reduzieren (wenn möglich deutsche und europäische Produktionen) und CO2 neutrale Lagerung und Transport

STUCO STANDARDS